zurück/retour/back

Schiffe meiner Fahrenszeit--- Hafenimpressionen--- Meine Diplomarbeit--- Die Krauths seit 500 A.D.

Briefmarken Heidelberg - Mercur--- Teil 2 - Heidelberg - Neuenheim--- Teil 3a - Heidelberg - Arnold bis 1888--- Teil 3b - Heidelberg - Arnold ab 1889--- Teil 3c - Heidelberg - Arnold - Ganzsachen - Karten--- Teil 3d - Heidelberg - Arnold - Ganzsachen - Umschläge--- Teil 4 - Varia - Fiskalmarken (Gebührenmarken) - Werbemarken - Sammelmarken---Teil 5 - Heidelberg im oder vom Ausland

Kopf

Briefmarken - "Heimatsammlung" Heidelberg - Von den Privatposten im Deutschen Reich bis in die Moderne

Ich möchte hier und auf folgenden Seiten nach und nach als gebürtiger Heidelberger meine sogenannte "Heimatsammlung" an Briefmarken und anderen philatelistischen Belegen wie Ganzsachen und Stempeln, Vignetten zu Werbezwecken usw. vorstellen.

-------------

Teil 5

Heidelberg im oder vom Ausland

In diesem Teil stelle ich ein Sammelsurium von Belegen aus dem Ausland vor - entweder mit Bezug zu dem deutschen Heidelberg, oder von Orten des Namens im Ausland.

(Neueres gelb hinterlegt)

Erst einmal zwei Belege mit direktem Bezug zu der bekannten deutschen Stadt Heidelberg: Ein Wahlbrief, der aus Sierra Leone verschickt wurde. Nichts besonderes, aber ich fand ihn so bemerkenswert von seiner Herkunft her, dass ich ihn in meine Sammlung aufgenommen habe.

Wahlbrief

Heidelberg befindet sich in einer Städtepartnerschaft mit Montpellier in Frankreich. Im Mai 1965 wurde dies anläßlich eines Partnerschaftstreffen auch postalisch in Montpellier gewürdigt:

Jumelage

Das Länder Marken zu Orten Ihres Landes herausgeben, ist als normal zu anzusehen. Das solche Orte Postämter haben und somit Stempel und Gestempeltes aus diesen Orten existiert ist ebenfalls nichts ungewöhnliches. Das aber ein Staat indirekt einen Ort im Ausland würdigt durch eine eigene Markenausgabe und dabei keineswegs die Brieftaschen von Sammlern im Auge hat, dass muß schon etwas Besonderes sein.

Als sich Heidelberger Briefmarkensammler 1986 über die Markenausgabe der Deutschen Bundespost (MiNr. 1299) anläßlich dem 600jährigen Bestehen der Heidelberger Universität freuten, und natürlich über Sonderstempel, Sonderpostämter, Sammlerbelege und eine 5.- DM - Sondermünze ... registrierte jedoch kaum jemand, dass in den Philippinen ein Satz von 2 Marken erschien, von dem eine Marken sowohl ein Bild der alten Universität sowie die Beschriftung "Flores de Heidelberg" trugen... Jedoch wurde hier nicht etwa das Jubiläum der Universität gefeiert, sondern der 100. Jahrestag der beiden bekannesten bzw. beliebtesten Werke des philippinischen Nationalhelden José Rizal - mit der ersten Marke sein Buch Noli me tangere (Berühr mich nicht) (Mi Nr. 1717) und mit der zweiten Marke sein beliebtestes Gedicht A las Flores de Heidelberg (An die Blumen von Heidelberg, siehe hier: http://ufreytag.michel-media.de/page9.html ) MiNr. 1718). Mit dem gleichen Motiv, jedoch in anderer Farbe, erschien noch im selben Jahr ein Ergänzungswert (MiNr. 1747).

Ein Brief von einer Brieffreundin auf den Philippinen, der diese Marke trug und mich im November 1886 erreichte, machte mich erst auf diese Ausgabe aufmerksam. Mit viel Schwierigkeiten gelang es damals einem Briefmarkenhändler in Heidelberg einige dieser Marken (für mich) zu bekommen... 1987 erschien dann die erste dieser Marken mit Überdruck einer neuen Wertstufe, MiNr. 1778 auf 1717 (1,00 P auf 60 s), und 1988 der Ergänzungswert mit neuem Wertüberdruck (Mi Nr. 1842 auf 1747, 3,00 P auf 3,60 P).

Ich habe hier zum einen eine Mustermarke der MiNr. 1718, wie sie von den Postbehörden zur Ansicht verschickt wurde, mit dem Aufdruck SPECIMEN und einer roten Nummer, und dann die 3 Markenwerte ohne Aufdruck. Der Aufdruckwert MiNr. 1842 nach dem FDC..

Philippines

... und zwei davon auf FDC...

FDC Phil

1842

1996 erschien in einem Zusammendruck-Satz von 4 Marken anlässlich der Briefmarkenausstellung ASEANPEX '96 in Manila und dem 100. Geburtstag von José Rizal eine weitere Marke mit Heidelberg-Bezug, in diesem Fall dem Heidelberger Schloss.

1996 Vierer 1996 HD

Neben den drei Orten des namens Heidelberg in Deutschland (die bekannte Stadt in Baden, ein kleines Örtchen (heute Ortteil) in Sachsen nahe der tchechischen Grenze und eine Ansammlung von ca. 6 Häusern in Mecklenburg-Vorpommern) gibt es Orte dieses Namens auch im Ausland, mutmaßlich von augewanderten Heidelbergern gegründet.

So gibt es in den USA gleich eine ganze Anzahl Orte namens Heidelberg, in Texas, Kentucky, Mississipi, Minnesota, Pensylvania, .... Hier zum einen eine Marke der US-Post mit Vorausentwertungs-Stempelung aus Heidelberg MS, was für den Bundesstaat Mississipi steht, und danach ein "gemachter" Brief mit Stempel aus Heidelberg in Kentucky:

Heidelberg MS

HD Kentucky

Der Name "Heidelberg" wurde oftmals auch gerne zu Werbezwecken verwendet. So hat in den USA die Firma "Ing. G. Spatz & Co - Manufacturers of Handmade Havana Cigars" in Reading, Pensylvania (gegründet 1890), nicht nur Vorderseitig eine schön gestaltete Absenderangabe auf ihren Briefumschlägen (hier nicht abgebildet), sondern zur Eigenwerbung auch nahezu die komplette Umschlagsrückseite zur Bewerbung einer Zigarre namens "Heidelberg Havana Cigar" bedruckt. Offenbar sehr heimatverbunden werden hierauf nicht nur das Schloß und die Universität gezeigt, sondern auch noch gleich samt Konterfei der Universitätsbegründer Ruprecht I und Neu-Erichter Carl Friedrich ... Da der Brief gelaufen ist, findet sich auf der dargestellten Rückseite ein Ankunftsstempel, was die Laufzeit des Briefes (im Vergleich mit dem Stempel auf der Vorderseite) auf einen Tag zwischen Reading in Pensylvania und Gladstonbury in Conneticut bringt. In 1908 eine Strecke von 250 Meilen (ca. 400 km) ein Tag Laufzeit, vorbei an dem Ballungsraum New York, das ist wohl schon eine respektable Leistung der damaligen Post.

Zigarren

In Südafrika gibt es zwei Orte des Namens, einen in Transvaal nicht weit südlich von Johannesburg, und einen in der Provinz Westkap zwischen Kapstadt und Port Elisabeth. (Ich meine, es gab noch ein drittes HD in dem Gebiet, das während der Arpatheid als Ciskei bekannt war, möglicherweise ist dieser zwischenzeitlich umbenannt, da ich ihn nicht mehr ausfindig machen kann.) Aus HD in Transvaal kommt nachfolgender schöner Einschreibebrief von 1923, dessen Absenderstempel von der Rückseite ich hier ebenfalls wiedergebe...

HD Transvaal 1

HD Transvaal 2

...und dann habe ich noch diesen Ballonbrief, der innenliegend eine Karte mit einigen Erläuterungen zum Anlaß des Fluges und der Flugroute versehen ist:

HD Ballon 1

Ballonflug

Australien hat meines Wissens nur ein Heidelberg vorzuweisen, eine Stadt in der Peripherie von Melbourne (Bundesstaat Victoria). Australien hat diese Stadt postalisch mehrfach indirekt gewürdigt - indirekt, weil weniger die Stadt Heidelberg Anlaß von Markenausgaben war, sondern die "Heidelberg School", einer 1889 in Heidelberg gegründeten Kunstakademie - Heidelberg war zu jener Zeit (und ist es bis heute) Zentrum der v.a. expressionistischen australischen Künstler. In den Gründerjahren hatte der Staat Victoria noch eigene Briefmarken:

HD Victoria

Hier ein von Privat angefertigter Brief zur Eröffnung eines neuen Postamtes in Heidelberg am 7. Dezember 1970, signiert vom Amtsleiter persönlich:

HD Australia 1970

1988 erschien eine Ganzsache anläßlich des 200jährigen Jubiläums Australiens, und zugleich der 100 Jahre des Beginns der Heidelberger Künstlerszene:

Aus 2

Anläßlich des 100. Jubiläums der Gründung der Heidelberg school erschien ein Satz mit Marken, hier auf Erstatgsbrief:

FDC AUS 1989

Gleich im Folgejahr 1990 erschien ein Markenheftchen mit zwei weiteren Werten, hier der Heftchendeckel und die Marken im Innenteil:

MH

MH-Innen

Im Jahr 2003 erschien dann eine Ausgabe zum Thema "Australische Malerei", die mit einem Ersttagsstempel aus Heidelberg (Victoria, Australien) zur Ausgabe kamen:

AUS 2003

Weltweit verbreitet sind die Produkte, meist industrielle Großdruckanlagen, der Heidelberger Druckmaschinen AG. Druckvermerke auf Randstücken von Briefmarken finden sich durchaus häufig, dass hierbei sogar die verwendete Druck-Maschine benannt wird hingegen schon weniger häufig. Wen nauch die nachstehende Marke eigentlich nichts mit Heidelberg zu tun hat - sie belegt, dass sie mit einer Heidelberger Druckmaschine hergestellt wurde:

HD Druck

Wer sich bislang gewundert hat, das all die bekannten "philatelistischen" Raubstaaten" sich des Themas Heidelberg nicht näher angenommen haben... nun, es mag hier- und da tatsächlich noch Marken mit einem Bezug zu Heidelberg von diesen Staaten geben, allerdings ist mir bislang nichts weiter bekannt... bis auf diese eine Marke aus Grenada, die in einem Satz von 8 Werten 1990 herausgegebenb wurde. Thema war die Würdigung verschiedenster Jubiläen weltweit, hierbei würdigte man auf der Marke mit dem höchstenNennwert von 4 $ ... ja nein, nicht eigentlich Heidelberg, aber die Gründung der Bundesrepublik Deutschland. Die Marke ist etwas verbreiteter bei uns, weil sie im Rahmen einer Sammlung mit dem Titel "Fehler auf Briefmarken" vermarktet wurde. Sie zeigt den Reichspräsidenten Friedrich Ebert, der mit Bundesrepublik ja nun eher wenig zu tun hat, und weil der gute Mann in Heidelberg geboren wurde präsentierte man ihn vor dem Brückentor der "Alten Brücke" in Heidelberg... Lustig auch die Benennung: Gate to Heidelberg - also das "Tor nach Heidelberg" - als ob es nicht auch anders möglich wäre die Stadt zu betreten....

HD Ebert

Fortsetzung folgt....

Die nächsten Webseitenteile werden sich befassen mit:

- Marken und Belegen Badens und des Deutschen Reich befassen

- Marken und Belegen der Bundesrepublik

weiter zu

Teil 1 - Heidelberg - Mercur

Teil 2 - Heidelberg - Neuenheim

Teil 3a - Heidelberg - Arnold bis 1888

Teil 3b - Heidelberg - Arnold ab 1889

Teil 3c - Heidelberg - Arnold - Ganzsachen - Karten

Teil 3d - Heidelberg - Arnold - Ganzsachen - Umschläge

Teil 4 - Varia - Fiskalmarken (Gebührenmarken) - Werbemarken - Sammelmarken

bewertung von photos